July 26th, 2017

 vorheriger Artikel
« Nachttisch mal anders


Ätzanlage selber bauen

Da bereits eine kleine Ätzanlage bei bekannten Versandunternehmen mindestens 100€ kosten, kommt schnell die Idee auf sich solch ein Gerät selbst zu bauen.

Nach ausgiebiger Sichtung der Ätzanlage unserer FH haben wir uns gedacht eine Heizung für Aquarien, eine Pumpe für Aquarien und eine Küvette aus Glas, das kann ja nicht so schwer sein. Das braucht man für den erfolgreichen Bau einer kleinen Heimätzanlage:

Die Heizung (15€):

img_1957_1.JPG

Eine herkömmliche Heizung für Aquarien, 150W bis 200W ist vollkommen ausreichend für das Vorhaben. Eine Änderung muss allerdings gemacht werden. Man muss die Elektronik vorsichtig aus dem Glas ziehen und die Schraube für das Bimetall so modifizieren, dass man wärmer als 32°C drehen kann. Für das Ätzen sollten es schon 45°C bis 50°C sein.

Die Pumpe (7€):

img_1960_1.JPG

Wie ihr seht, eine einfache Luftpumpe mittlerer Größe. Also nichts besonderes. Sie wird einfach angeschlossen und, der Schlauch mit Löchern versehen, in die Lösung getaucht.

Die Küvette (15,50€):

Sie wird aus ein paar Glasscheiben (9€) und Sanitärsilikon (1,50€) gebaut. Man muss darauf achten, dass das Silikon Essigvernetzt ist. Bausilikon oder Acryl wird undicht! Das Glas sollte mindestens 5mm starkt sein, sonst ist die Bruchgefahr zu groß. Beim Glaser bekommt man meißt Reste für wenig Geld, schneiden kann man selbst wenn man sich einen Glasschneider ausborgen kann oder sogar selbst hat. Ich habe alles Glasplatten selbst geschnitten, es geht wirklich ganz einfach.

Nachdem man alle Materialien zusammen hat, kann man mit dem Bau beginnen. Das Glas wird auf die benötigten Maße zurechtgeschnitten. Für die Tiefe reichen 25mm meißt aus, aber guckt vorher ob die Heizung auch noch passt. Die Höhe hängt auch oft von der Heizung ab, da diese zu 90% im Wasser sein sollte. Als Breite kann man dann nach Belieben wählen, aber eine Europlatine sollte schon gehen. Nach dem Schneiden und Kanten entgraten mit einem Diamatschleifer (Aufsatz für den Dremel kostet 5€) können die Platten nun verklebt werden.

Das Ganze sieht das in etwa so aus:

img_1967_1.JPG img_1966_1.JPG img_1973_1.JPG img_1974_1.JPG

Anschließend sollte man die Küventte auf Dichtigkeit mit WASSER! testen, bevor man Ätzlösung hineinschüttet. Der Bau einer zuverlässigen eigenen Ätzanlage ist also auch für ca. 38€ möglich, wenn man nicht gescheut ist ein bisschen Arbeit zu investieren. Sie enthält genau die gleiche komponenten wie eine Fertig gekaufte und arbeitet selbstverständlich auch ebenso zuverlässig. Hier ist eine weitere Anleitung.

Wenn alles soweit vorbereitet ist, kann man sie mit richtiger Lösung und eine Platine testen. Man sollte die Heizung langsam hochregeln bis man die erforderliche Temperatur hat. Danach muss man an dem Thermostat nicht mehr rumdrehen. Es funktioniert wunderbar. Auf keinen Fall bis zum Anschlag drehen, dann heizt sie dauerhaft!!!

img_2040.JPG

Tags: , , , , , ,



2 Responses to 'Ätzanlage selber bauen'

  1. 1electronic - Der Ablöser des UV-Belichtens?
    April 1st, 2007 at 8:56

    [...] wird das Papier in kalter Spülilösung abgerubbelt. Danach kann man die Platine direkt in das Ätzbad [...]


  2. 2Elektronik - Rebuild der Ätzanlage
    Oktober 15th, 2008 at 1:00

    [...] immer häufiger werdenden Leckagen habe ich mich nun entschlossen die Ätzanlage neu aufzubauen. Diesmal werde ich mich an der Anleitung aus dem Roboternetz Wiki orientieren. Auf [...]


Leave a Response

Imhotep theme designed by Chris Lin. Proudly powered by Wordpress.
XHTML | CSS | RSS | Kommentare-RSS