July 22nd, 2017

 vorheriger Artikel
« Entprellung ohne Flipflop


Der Ablöser des UV-Belichtens?

Wir kennen das alle: Erst auf die beste Folie drucken, dann mit der perfekten Zeit belichten, in Natriumhydroxid entwickeln und das Ganze natürlich nur bei Rotlicht. Was wäre, wenn all das wegfällt? RICHTIG! Wir wenden das direkte Toner-Verfahren an.

Es ist ganz einfach, mal kurz beschrieben:

Man druckt mit einem Laserdrucker das Layout auf Papier wie aus dem Reichelt- oder PollinKatalog. Das legt man dann auf die mit Aceton gereinigte Platine und bügelt es ca. 5min auf. Anschließend wird das Papier in kalter Spülilösung abgerubbelt. Danach kann man die Platine direkt in das Ätzbad geben.

Hier mal ein erster Versuch:

versuch1.JPG

Tags: , , , ,



4 Responses to 'Der Ablöser des UV-Belichtens?'

  1. 1electronic - Nachttisch mal anders
    März 31st, 2007 at 10:01

    [...] Fehler waren habe ich bereits eine zweite Version entwickelt, die ich im Moment durch das “Toner-Verfahren” versuche [...]


  2. 2electronic - Toner Aufbügeln geglückt
    April 2nd, 2007 at 6:01

    [...] ist es meinem Kollegen Jonas und mir geglückt ein Layout mit der Tonermethode brauchbar auf eine Platine zu bügeln. Die Platine mit den Sofitten werde ich nun [...]


  3. 3blog.jondor.com » Blog Archive » Fertig geätzte Platinen günstig selbst herstellen
    April 3rd, 2007 at 10:10

    [...] erster Versuch war natürlich noch nicht von Erfolg gekrönt, aber es lässt sich erkennen, dass die Methode [...]


  4. 4Elektronik - Super Ergebnis durch Kombination von Positivlack und Tonermethode
    Mai 7th, 2008 at 6:48

    [...] mit der herkömlichen Belichtungsmethode und bringe den Bestückungsdruck mit der Tonermethode auf die [...]


Leave a Response

Imhotep theme designed by Chris Lin. Proudly powered by Wordpress.
XHTML | CSS | RSS | Kommentare-RSS